Estrich versiegeln - aber wie?

Häufig entstehen Fragen rund um das Thema Versiegeln von Estrich - wir versuchen uns an Antworten.

Estrich ist ein Bodenbelag, der sowohl als dämmende und wärmende Zwischenschicht für Bodenplatte und Fußbodenbelag verlegt werden kann, als auch als begehbarer Fußbodenbelag für Wohnraum und Arbeitsbereich. Beim Verlegen von Estrich sollte am besten ein Fachmann zu Rate gezogen werden, denn nur wer über das nötige Know How verfügt, kann die einzelnen Arbeitsschritte wie zum Beispiel das Auftragen und Aushärten des Estrichs und das Estrich versiegeln professionell durchführen.

 

Ein sorgfältiges Durchführen der einzelnen Arbeitsschritte ist deshalb so wichtig, weil der Fußboden ein elementarer Bereich eines jeden Gebäudes ist.

Versiegelung von Estrich – für mehr Strapazierfähigkeit

Das Estrich versiegeln (oder auch das Beton Versiegeln) ist deshalb so wichtig, damit der Boden strapazierfähig wird und nicht durch Verschmutzungen und Eindringen von Flüssigkeiten und anderen äußeren Einflüssen beschädigt wird. Diese Arbeiten können in der Regel nur von Profis durchgeführt werden, denn sie sorgen sowohl für die Trittfestigkeit des Fußbodens als auch für Wärme- und Trittschalldämmung, die für einen guten Fußboden essentiell und unerlässlich sind.

 

Generell werden Estriche aus flüssigen oder körnigen Materialien hergestellt und benötigen nach dem Auftragen auf dem Untergrund eine gewisse Zeit zum Erhärten. Der letzte Schritt nach dem Erhärten ist dann das Versiegeln des Estrichs,  bei dem eine spezielle, flüssige Schicht auf den Boden aufgetragen wird, um poröse Stellen zu schützen.

 

Hier mehr zu den verschiedenen Estrich-Arten.

Estrich versiegeln – für eine unkomplizierte Fußbodenreinigung

Wurde der Estrich professionell versiegelt, ergibt sich neben der Strapazierfähigkeit des Bodens noch ein weiterer großer Vorteil: Der Boden lässt sich leicht und unkompliziert reinigen, denn die Oberfläche wurde durch das Estrich versiegeln vorm Eindringen von Fremdkörpern geschützt.

 

Mittlerweile kann Estrich auch als Bodenbelag für den Wohnbereich verlegt werden. Ursprünglich wurde der Belag von Estrichlegern nur als Zwischenboden oder Bodenbelag für Industriehallen verlegt, doch auf Grund seiner zahlreichen Vorteile und der interessanten Oberflächenstruktur und -färbung wird er immer öfter auch als alternativer und interessanter Blickfänger für den Wohnbereich gewählt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Ekkehard Zill (Freitag, 17 September 2010 14:36)

    Habe Faust Fließestrich für 12 m² Garagenboden verarbeitet, wie empfohlen auf 25 kg 5,5 l Wasser, ca. 15 mm dick. Fließverhalten extrem mangelhaft, für Nicht- Profi ungeeignet. Als ich bei der letzten Mischung 6,0 l Wasser zugab, erhielt ich ein wesentlich besseres Selbstnivellier-Verhalten. Nun muss ich versuchen - weiß noch nicht wie - die verbliebenen Wellen und anderen Unebenheiten auszugleichen. Vielleicht mit einem Gießharz? Wer kann mir eine Empfehlung geben?

    Gruß Ekkehard

  • #2

    Sebastian (Freitag, 09 Dezember 2011 20:54)

    Gießharz ist eine sichtlich schlechte Wahl. Man sollte generell immer darauf achten bei ein und dem selben Mischungsverhältnis zu bleiben. Nun zum eigentlichen Problem: Wenn Sie jetzt zwei verschiedene Materialien verwenden werden sie im Winter und im Sommer Schwierigkeiten mit ihrem thermischen verhalten haben. Das heißt das sich das bereits verwendete Material und das gewünschte Material

  • #3

    Sebastian (Freitag, 09 Dezember 2011 20:59)

    unterschiedlich ausdehnen und zusammenziehen. Sie könnten natürlich auf Dehnungsfugen zurückgreifen doch das müßten sie auf einen eventuellen Bodenbelag übertragen.
    Meine Lösung wäre also den jetzt ausgebrachten Estrich wieder zuentnemen, als Lehrgeld abzuhacken und diesmal auf ein wesentlich einfacher zuverlegendes Material zurück zugreifen.

    Viele Grüße und gutes Gelingen

  • #4

    FrankSCH (Dienstag, 11 Juni 2013 22:45)

    Hallo, habe eine Betonplatte 15cm dick 3,5x3,5m für Gartenhaus) und wollte jetzt nach voller Aushärtung und den schadlos überstandenen Wintermonaten einen Glattstrich aus Betonestrich aufbringen (4cm stark). Nun hab ich leider nicht das optimale Mischungsverhältniss beibehalten da die Mischung nach Anleitung zu fest war und durch mehr Wasser hatte ich bessere Nivellierungsergebnisse erreicht.
    Problem ist, zu viel Wasser hat wohl dazu geführt, dass der Estrich an manchen Stellen nicht ganz fest wurde (nach 2 Wochen). Muss ich jetzt alles wieder herunterschlagen und besser gleich einen Flißestrich zur Nivellierung nehmen oder kann ich auch auf die nicht 100% harte Betonestrichschicht noch zusätzlich eine Fließestrichschicht aufbringen? Es gibt keine Hohlräume und die Oberfläche ist ok aber ich habe Bedenken wegen der Festigkeit. Vielleicht kann jemand einen Tipp geben.
    Danke, Frank

  • #5

    jo (Mittwoch, 01 Oktober 2014 20:33)

    jo