Wasserwaage - die passende Wasserwaage finden und kaufen

Hier präsentieren wir zahlreiche Informationen zu Wasserwagen, gehen auf die Funktionsweise ein und zeigen, welche unterschiedlichen Varianten und Modelle es zu kaufen gibt.

Wasserwaagen sind für die allermeisten Bauvorhaben unerlässlich. Mit ihnen bestimmt und stellt ihr die gewünschte horizontale sowie vertikale Ausrichtung eurer Objekte sicher. Sprich, dass z. B. alle Ebenen, Fluchten, Gefälle und Winkel exakt den Werten entsprechen, die ihr benötigt.

 

Auch interessant: Hier gehts zu den Themen Schubkarre, Baustellenradio und Betonmischer)

Da es eine ganze Menge an Varianten und Fachbegriffen gibt, möchten wir euch hier einen Überblick verschaffen und euch mit den wichtigsten Infos rund um das Thema Wasserwaagen vertraut machen.

Wasserwaage, analog, digital, Laser
Wasserwaage: Es gibt unterschiedliche Modelle

Funktionsweise einer Wasserwaage

Eine Wasserwaage ist der schnellste und zugleich einfachste Weg zu prüfen, ob alle Elemente, z. B. der Verlauf einer Mauer, im Lot sind. Die Funktionsweise ist dabei denkbar einfach.

Auf klassischen Wasserwaagen sind jeweils drei sog. Libellen angebracht (jeweils eine für die horizontale, vertikale sowie 45°-Messung). Libellen sind die mit Flüssigkeiten gefüllten Glas- oder Plastikröhrchen, in denen jeweils eine Luftblase schwimmt. Auf den Röhrchen sind zudem zwei Linien als Markierungen angebracht.

Wird die Wasserwaage nun horizontal oder vertikal an das Objekt angelegt, dann muss das Bläschen der entsprechenden Libelle genau zwischen den beiden Markierungen schwimmen. Ist dies nicht der Fall, dann ist euer Objekt auch nicht im Lot.

Übrigens: Unsere Leser entscheiden sich meistens für diese Bestseller Wasserwaagen:

 

Welche Typen / Modelle gibt es?

Der bekannteste Typ ist die analoge Wasserwaage. Sie ist für gewöhnlich 80 cm lang und besitzt drei Libellen. Analoge Typen eigenen sich perfekt für Innen- sowie Außenprojekte, etwa zum Aufhängen von Bildern oder zum Anlegen von Wegen im Garten.

Ebenfalls weit verbreitet sind die digitalen Wasserwaagen. Sie basieren auf dem gleichen Prinzip wie die klassische Wasserwaage, sind jedoch wesentlich präziser. So liegt die Messgenauigkeit bei digitalen Wasserwaagen bei 1 Millimeter oder weniger, während sie bei normalen Modellen zwischen 1 und 3 mm liegt.

Zu den weiteren Vorteilen der digitalen Variante zählen die wesentlich einfacheren Messverfahren bei Objekten mit vielen Winkeln sowie die Nutzung von Signaltönen. So könnt ihr bei vielen Geräten vorab Winkelgrade einstellen. Erreicht ihr diese, ertönt ein Signal und ihr habt die exakte Position ermittelt. Auch die digitalen Wasserwaagen können bei so ziemlich jedem Bauvorhaben im Innen- bzw. Außenbereich eingesetzt werden.

Die dritte Variante stellt die Laser-Wasserwaage dar. Auch sie arbeitet mit den Libellen, hat aber einen entscheidenden Vorteil gegenüber den anderen beiden Typen. Mit den integrierten Laserpointern können selbst auf längere Distanzen die Linien angezeigt werden. So müsst ihr nicht ständig die Linien eigenhändig nachzeichnen. Allerdings ist die Justierung des Gerätes sehr umfangreich, was einen schnellen Einsatz ausschließt.

Wasserwaage analog magnetisch
Analoge Wasserwaage mit Magnet

Die Preise für eine Wasserwaage

Analoge Wasserwaagen könnt ihr schon ab unter 10 Euro aufwärts kaufen. Hochwertige Waagen bekommt ihr in verschiednen Längen bis zu einem Meter Länge im Schnitt für 30 Euro. Die Wasserwaagen mit einer Länge zwischen einem und drei Metern sind da schon etwas teurer. Einen Preis von 50 bis 70 Euro müsst ihr schon einkalkulieren.

Digitale Wasserwaagen sind im mittleren Preissegment einzuordnen. Für die Basismodelle müssen ab 30 Euro aufwärts investiert werden. Qualitativ hochwertige Modelle liegen bei ca. 100 Euro. Dafür bekommt ihr allerdings wirkliche Profigeräte, die einiges können und aushalten.

Preislich liegen die Laser-Wasserwaagen auf dem Niveau der digitalen Typen. Mit 30 bis 80 Euro seid ihr dabei und bekommt solide Grundmodelle. Die Profimodelle kosten im Schnitt zwischen 100 und 200 Euro.

Die wichtigsten Wasserwaagen-Hersteller sind:

  • Wasserwaagen von Bosch
  • Wasserwaagen von Black&Decker
  • Waagen von Stabila
  • Weitere Hersteller von Wasserwaagen sind zum Beispiel Connex, Sola, Kraftmann usw.

Checkliste für den Kauf einer Wasserwaage

Mit unserer Checkliste möchten wir euch helfen, die passende Wasserwaage für eure Bauvorhaben zu finden:

  1. Soll die Waage analog, digital oder mit Laser-Funktionen ausgestattet sein?
    a. Eine analoge Wasserwaage kann direkt eingesetzt werden.
    b. Digitale Waagen sind präziser, benötigen dafür mehr Zeit in der Vorbereitung und sind nicht selten teurer.
    c. Laser-Wasserwaagen sind mitunter die teuersten Modelle und benötigen eine vergleichsweise lange Vorbereitung. Dafür werfen sie präzise Laser-Linien an die Objekte.
  2. Was für ein Vorhaben wollt ihr verwirklichen? Für das Aufhängen von Bildern, das Verlegen von Parkett oder für Gartenarbeiten reichen die analogen Modelle meist aus. Für größere bzw. umfangreichere Projekte bieten sich dann schon eher die digitalen Varianten an.
  3. Wie viel Geld wollt ihr investieren bzw. in welcher Häufigkeit wollt ihr die Waagen benutzen?
  4. Von welchem Hersteller ist die Wasserwaage - gibt es einen Favoriten mit besonders guten Bewertungen?

 

Ihr habt einen wertvollen Tipp oder eine Wasserwaage, die besonders empfehlenswert ist? Dann lasst uns gerne einen Kommentar da.

Übrigens: Unsere Leser entscheiden sich meistens für diese Bestseller Wasserwaagen:

 

Wasserwaage Wand
Damit alle Bilder, Tapeten etc. gerade hängen, empfiehlt sich eine Wasserwaage

Hier noch ein Video, welches die Einsatzmöglichkeiten und Vorteile einer Wasserwaage zeigt:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0