Magensiaestrich (MA)

Wofür kann Magnesiaestrich eingesetzt werden und woraus besteht er?

Was ist Magnesiaestrich

Magnesiaestrich ist einigen Personen vielleicht auch noch als Steinholzestrich ein Begriff. Doch heute läuft dieser Estrich unter Magnesiaestrich. Er wird aus kaustischem Magnesia hergestellt. Eine Lösung aus Magnesiumchlorid sowie organische Stoffe werden hinzugefügt. Dazu gehören:

 

  • Holzstücke oder anfallendes Sägemehl
  • auch Holzspäne können eingesetzt werden
  • Textilfasern
  • Papier- oder Korkmehl
  • Gummifasern
  • etc.

Hinzu kommen beim Magnesiaestrich auch noch mineralische Anteile wie etwa Folgende:

 

  • Quarzsand
  • Quarzmehl
  • Bimsmehl
  • etc.

 

Aufgrund der außergewöhnlichen Herstellung hat Magnesia-Estrich nur einen geringen Anteil am Markt. Doch eigentlich zu unrecht. Viele Eigenschaften machen ihn für bestimmte Einsätze unersätzlich.

 

Dabei muss darauf geachtet werden, dass Magnesiaestrich nur durch Spezialfirmen bearbeitet und eingebracht werden sollte (hier können natürlich höhere Kosten für Estrich entstehen).

Einsatzgebiete von Magnesiaestrich

Doch bei welchen Anforderungen kommt der Magnesia-Estrich zum Einsatz? Er ist elektrisch leitfähig und dazu kommt, dass er staubarm ist. Deshalb ist er für Böden prädestiniert, die antistatisch beschaffen sein müssen. Hinzu kommt, dass der Magnesia-Estrich eine gute Schalldämmung und eine sehr gute Eigenschaften zur Wärmedämmung besitzt. Auch hält er Schläge und Stöße extrem gut aus. Damit wird der Magnesiaestrich sehr widerstandsfähig. Das ist sein wohl größter Vorteil. Doch nicht nur das: Auch Mineralöle können ihm nur wenig anhaben. Ebenso wenig wie Treibstoffe.

 

Aber dafür ist er empfindlich gegen hohe Feuchtigkeit und nich außen einsetzbar. Auch eine Einbindung des Magnesiaestrich in Nassräumen ist keinesfalls zu empfehlen (Infos zum Thema Risse im Estrich oder Fussbodenheizung Estrich).

Eigenschaften von Magnesiaestrich

Vorteile von Magnesiaestrich

  • fast fugenlose Verlegung möglich - auch großflächig
  • als Untergrund können Hölzer, Beton oder auch Untergründe mit Calciumsulfat oder Bitumen dienen.
  • der Magnesiaestrich kann eingefärbt werden
  • es entstehen selten Risse durch Schwund
  • sehr leicht
  • leitfähig
  • gute Schalldämmung
  • gute Wärmedämmung

 

Nachteile von Magnesiaestrich

  • sehr feuchtigkeitsempfindlich
  • reagiert aggressiv auf verschiedenste Metalle

Beim Thema Magnesiaestrich ist es ratsam, immer auch mit einem Estrich-Fachmann zu sprechen. Mit diesem können Sie weitere Fragen klären und zusätzliche Informationen einholen. Denn: In einem persönlichen Gespräch können offene Fragen noch detaillierter und schneller beantwortet werden. Es empfiehlt sich also, wenn es um Magnesiaestrich geht, auch immer einen Fachmann zu Rate zu ziehen. Das sollte ganz oben auf Ihrer Liste stehen. Falls Sie keinen direkten Kontakt haben, können Sie immer auch Ihren Baustoffhändler ansprechen. Dieser kennt sicherlich einen Expertenkontakt in Ihrer Nähe. Dieser kann Ihnen dann weitere Details zum Magnesiaestrich näherbringen. Eine Garantie für die Richtigkeit der hier genannten Informationen können wir nicht geben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Verena Trapp (Donnerstag, 09 Oktober 2014 15:34)

    Sehr geehrter Herr Schmidt.

    Ich bin auf der Suche nach Restauratoren für Magnesiaestrichböden. Leider gestaltet sich dies schwieriger als gedacht. Haben Sie vielleicht Ansprechpartner hierzu an der Hand?
    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
    Mit freundlichen Grüßen
    V. Trapp

  • #2

    H. Klein (Mittwoch, 08 Februar 2017 13:21)

    Hallo Frau Trapp,
    so es sich um älteren Estrich (vor 1990) handelt ist eine Untersuchung ob der Estrich womöglich asbestbelastet ist notwendig. Das in der Gefahrstoff-Verordnung deklarierte Überdeckungsverbot ist zu beachten.
    Besten Gruß
    H. Klein

  • #3

    Petra Bockholt (Dienstag, 02 Mai 2017 12:59)

    Gibt es einen chem. Nachweis für Magnesiaestrich